aus: Schleswig-Holstein-Lauenburgische Regesten und Urkunden, Hrsg.: Paul Hasse, Bd. 1, S. 104 f., Nr. 199, Hamburg und Leipzig, 1886

 

31. März 1196

Urkunde von Knut VI. über die Verlegung des Michaelisklosters von Schleswig nach Guldholm

 

 

1196. März 31.

Knut, König der Dänen und Wenden, genehmigt die Verlegung des St. Michaelisklosters von Schleswig nach Guldholm, die Änderung der Ordensregel, und bestätigt den Besitzstand.

Kanutus dei gracia Danorum Slauorumque Rex. Notum esse volumus quoniam commutationem ordinis nigrorum Monachorum ecclesie S. Michahelis de Sleswiik in ordinem alborum a domino apostolico ob insolencias et enormitates intollerabiles nigrorum ibidem nimis dissolute vite semitas impudenter ambulancium factam approbemus — litterarum nostrarum et sigilli nostri testimonio irrefragibili confirmamus, et sub nostre majestatis regie manutencionis securitate constituimus locum, in quo claustrum fundatum est, quod dicitur Gulholm cum pratis, siluis, aquis, piscationibus, molendinis, et aliis pertinenciis suis, ecclesiam S. Michaelis de Flensborgh, montem, in quo Ecclesia sita est, cum molendinis et unius cultura aratri in loco Stubba, et est notabili fossatura circumductus, areas omnes, quas in Civitate habetis, in parrochia S. Olaui XVI area[s], in parr. S. Petri VIII, in parr. S. Clementis quinque, in parr. S. Marie quatuor, in parr. S. Jacobi tres, in parr. S. Trinitatis unam, in parr. S. Nicolai unam, juxte Civitatem duns partes ville que dicitur Stvibu, Elensbu cum pertinentiis, Huswbu totem, Rostekar totem, cum pertinentiis, Stagbu, sex acting, Boresbóle tertiam partem, Balingstad X acting, Katerberg et Openstorp cum appendiciis, Fokabikre terciam partem et terram, quam habetis in Brechentorp, in pistad VI Acting et dimidium cum appendiciis Syohøg (v. Eryohøg) VII actinge, Anabu totani cum pertinentiis, terrarn, quam habetis in Hiortteker, Arsleue cum pertinentiis, in Nobøle X actinge, in Breethnunge II actinge. in territorio Alsho, in villa Gudthorp VIIII attinge, in Holm IIII attinge, in Bransbole Il cum attinenciis, terram quam habetis in Stenthorp, et locum molendini, torritorium de Hcnere, omnem partem decimarnm episcopum contingentem, quam Episeopus Waldemarus noble contulit in parrochiis S. Michaelis in Monte, Callebu, Nubøle, Thologø, et partem decimarum, qnam idem Episcopus nobis contulit in trumtige hereth de trummge (f trinninge), Matanøbe quartam partem illam, in qua est timuinge, de qua illi, qui eam tenent, ex communi conuencione cum Episcopo facta, quinquaginta quatuor mesas annone reddere tenentur. Insuper et decimam de ouibus et aliis animalibus, que ibi nutriuntur. etc. etc. Datum Grunolt A°. M. C. XC. VI. pridie Kal. Aprilis, Iudictione XIIII Anno Monarchie Regni nostri XIIII°. Andrea Cancellario, Notario Gabriel , presente Waldemaro fratre nostro Duce, preposito, Salomone Lundensis Ecclesie, Magistro Nicolao de Westerwich, Suenone Sacerdote de Worthoren, Magistro Olauo capellano Ducis. Ego Canutus Rex SS. Ego Waldemarus Dux SS. Ego Salomon sancte Lundensis ecclesie prepositus SS. Ego Richardus nullius ecclesie prelatus SS. Ego Nicolaus Westerwicensis Capellanna domini Kannti Regis SS. Ego Ebbe Sunonis filius subscripsi.


Que quidem litera scripta erat de litera antiqua in membrana etc. Ex Registro
Processus Slesvicensis 1424, Fol. XXXVII. i. A. R.


Nach einer modernen Kopie auf der königl. Bibliothek zu Kopenhagen (N. kgl. Smlg., Fol. 497 a.). Regg. Dan. 443. Der Text bei Langebek, 5.9. rer. Danicarum VII, 323, 324 bietet nicht unbedeutende Abweichungen.

 

Eine genaue Übersetzung steht noch aus.

Einen Auszug kann man aber auch unter http://www.fockbek.de/fockbekgem-gesch-urk.0.html finden:

Knut, von Gottes Gnaden König der Dänen und Slaven: Wegen der Verlegung des Klosters St. Michaelis von Sleswiik. Wir bestätigen durch das unwidersprochene Zeugnis unserer Urkunde und unseres Siegels und bestimmen unter dem Schutz unserer Königsherrschaft den Ort, an dem das Kloster steht, nämlich Guldholm, mit den Wiesen und Wäldern, Gewässern, Fischteichen, Mühlen und allen anderen dazugehörigen Ausdehnungen als zur Kirche St. Michaelis von Flensburgh gehörig, nämlich den Berg, auf dem die Kirche gelegen ist, mit den Ausdehnungen und landwirtschaftlichen Flächen bei dem Ort Stubba, bekanntermaßen mit einem Graben umgeben, und alle Altäre, die ihr in der Stadt habt, nämlich in der Pfarrei St. Olaf 16 Altäre, in der Pfarrei St. Petri 8, in der Pfarrei St. Clemens 5, in der Pfarrei St. Marie 4, in der Pfarrei St. Jacobi 3, in der Pfarrei St. Trinitatis 1, in der Pfarrei St. Nicolei 1, außer der Stadt 2 Teile des Dorfes das Schuby heißt, Elensby mit der Umgebung, das ganze Rusby, das ganze Rostekar mit Umgebung, 6 actinge in Stagby, der 3. Teil von Boresbole, in Salingstad 10 actinge, außerdem Waterborg und Openstorp mit dem was dazugehört, von Fokabikre den dritten Teil und das Gebiet das ihr in Brechentorp habt [...].